ZurückVor  Home | Registrieren | Suchen |   Hilfe   | Themen des Tages | Alle Lampen aus | Login |     
     | Gästebuch | Geburtstage
Hallo Gast

Dies ist ein ganz privates Forum und besteht aus Mitgliedern, die sich meist schon gut kennen. Es ist vergleichbar mit einem gemeinsamen Wohnzimmer und ist für den harmonischen Austausch gedacht. Unsere Themen sind in erster Linie eigene Werke (Gedichte, Geschichten, Grafiken, Fotos).
Wenn du dich gern zu uns gesellen möchtest, bitten wir dich um Verständnis, dass wir dich erst nach näherem Kennenlernen für bestimmte geschützte Bereiche freischalten. Dorthinein kommen nur Mitglieder, die selber durch produktive Beiträge zeigen, dass sie sich einbringen und konstruktiv auf die Beiträge anderer reagieren. Weiteres unter "Allgemein/Beschreibung des Forums"
Herzlich Willkommen sagt das Insel-Team


Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies Dir die FAQ - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich registrieren, bevor Du Beiträge schreiben kannst: klicke oben auf registrieren, um den Registrierungsprozess zu starten. Um Beiträge zu lesen, suche Dir einfach das Forum aus, das Dich interessiert. Die Registrierung ist natürlich kostenlos.  
2Username:
Passwort:
Suchen:


Seiten: <<  1  >>
Board >>  Geschichten zum Zuhören >>  Heidruns Geschichten >> Stern der Fröhlichkeit
Neues Thema    »Antworten«
Seite Drucken
red.gif Autor:
Thema: Stern der Fröhlichkeit
hei43 (offline)
Großer Seebar



Beiträge: 116
Geschlecht:
Mitglied seit: 17.11.2005

Deutschland
icon1   Stern der Fröhlichkeit #1 Datum: 24.12.2008, 18:04  

Stern der Fröhlichkeit

Wie jeden Abend zog der kleine Jan die Gardine am runden Dachfenster zur Seite und legte sein Fernrohr, das ihm Onkel Kapitän vor langer Zeit geschenkt hatte, auf das blaue kleine Extrakissen neben sich. Mit einem dicken Band hatte er es am oberen rechten Bettpfosten befestigt, um sicher zu gehen, dass es nachts nicht hinunterfallen konnte. Er hatte seit langem den sehnlichen Wunsch, auch den „Stern der Fröhlichkeit“ zu entdecken, von dem der Onkel so oft erzählte, wenn die Matrosen an Deck sangen, weil sie sich vor der stürmischen dunklen Nacht fürchteten, während der Kapitän durchs Fernrohr nach dem Stern suchte. Wenn er ihn gefunden hatte legte er sich in die Koje des großen Schiffes und schlief selig ein.

Bei solchen Gedanken sprang der kleine Junge schwungvoll ins Bett und rief nach der Mutter, die sich auf die Bettkante setzte, um ihm noch eine Geschichte vorzulesen.

„Gute Nacht und schlaf schön!“, sagte sie und küsste ihrem Jungen liebevoll auf die Stirn.
„Ich werde heute Nacht nicht schlafen, denn Onkel Kapitän kommt bald von der Reise zurück und ich habe immer noch nicht den Stern der Fröhlichkeit gefunden!“, sagte Jan und sah vertrauensvoll zum Fenster, indem er liegend das Fernrohr vor seinen Augen in Stellung brachte.

„Ach, immer diese Seemannsgeschichten vom Onkel!“, seufzte die Mutter und verließ den Raum.
Der Junge kuschelte sich gemütlich ins Kissen und schon bald schlief er ein.

- Es dauerte nicht lange, da schoben sich viele hell beleuchtete Hügel ins Blickfeld, auf denen Mädchen in bunten langen Kleidern leichtfüßig tanzten. Sie hüpften und sprangen und ließen sich vom Licht der Fröhlichkeit leiten. Auf den Schultern hinter dem Kopf trugen sie ein mit Stoff bespanntes hohes, silbergoldenes Rad, an deren Seiten blaugrüne Bänder befestigt waren und im Rhythmus der Bewegungen hin und her flatterten.
Im Tal der Berge fanden sich junge Männer und Frauen ein, die durch überschwängliches leichtes antippen auf die Oberkörper ihre Zuneigung zu bekunden schienen. Daraufhin zeigten einige nach oben und sogleich tänzelten sie miteinander zu den anderen in der Höhe. Auf ihren jungen Gesichtern erstrahlte eine unbeschwerte Freudigkeit.
Dann, vom Hintergrund der hellen Erhebungen, kamen erneut hüpfende Menschen hervor, die in beiden Händen kleine violette leuchtende Kugel hielten. Sie sprangen und wiegten sich im gleißenden Licht und verwandelten mit ruckartigen Armbewegungen die violetten Kugeln in gelbe Vierecke. Alle, die sich bereits auf den Bergen befanden, strömten leichten Fußes herbei, um sich das schöne Spektakel anzusehen. Doch nicht genug, denn bei wechselnden kreisenden Bewegungen veränderten sich die gelben Vierecke in grüne Dreiecke, aus denen leuchtender Strahlensand zur Erde fiel und kleinste Hügel entstehen ließ.

Ein leises Raunen ging durch die Menge und jeder tippte seinem Nächsten an den Oberkörper, ein sichtbares Zeichen von höchster Begeisterung, denn sie erlebten das Entstehen ihrer geliebten Berge. Plötzlich schauten alle in eine Richtung und sahen golden glänzende Himmelsfäden auf sich zukommen, an deren Enden kleine Kinder hingen. Wie Marionetten wurden sie von einer unsichtbaren Hand vorsichtig hoch und runter gezogen. Ein wunderbarer Anblick für die staunende Menge, die inzwischen gar nicht mehr wusste, wo sie zuerst hinschauen sollte.

Während die Fröhlichkeit ihren Höhepunkt zu erreichen schien, drang von unten ein immer dunkler werdender Schatten ins Helle, stieg höher und höher, bis das goldene Licht hinter den Hügeln verschwand. -

Verwundert öffnete Jan seine Augen und fand sich wie immer im Bett liegen. Es war noch recht dunkel und er konnte nur ganz schwach die Umrisse der Möbel in seinem Zimmer erkennen. Aufgeregt vom Erlebten tastete er nach dem Fernrohr, das unverändert neben ihm lag. Irgendwie konnte er das alles nicht begreifen und rief daher laut und aufgeregt:
„Mama, Mama, komm schnell!“.
Erschrocken stürmte die Mutter ins Zimmer und fragte besorgt:
„Was ist los! Hast du schlecht geträumt?“.
„Nein, ich habe nicht schlecht geträumt. Ich war auf dem Stern der Fröhlichkeit!“, sagte er mit fester Stimme und fiel seiner Mutter freudig um den Hals.

„Ich war ganz wirklich dort, ganz ganz wirklich. Ich habe den Stern vom Onkel gefunden!“, versicherte er voller Überzeugung seiner skeptisch dreinblickenden Mutter.
„Ich glaube es dir!“, sagte sie und streichelte dem glücklichen Jungen über den Kopf.
„Aber trotzdem musst du jetzt weiter schlafen, denn es ist noch mitten in der Nacht“, flüsterte sie leise und zog fast lautlos die Tür hinter sich zu.

Tage vergingen und Jan sah oft erwartungsvoll aus dem Fenster, denn in diesem Monat sollte der Onkel von seiner langen Schiffsreise nach Hause kommen. Unbedingt wollte er als erster von seinem Sternenfund berichten.

Dann war es so weit. Mit lautem Klopfen kündigte sich das Kommen an und Jan fiel fast vom Stuhl, als er es hörte und zur Tür eilte, sie öffnete und den Onkel mit seinem Seemannssack eintreten ließ. Des Jungen Worte überschlugen sich fast vor Freude als er rief:
„Onkel, Onkel ich habe den Stern der Fröhlichkeit gefunden und war auch dort. So ganz ganz richtig!“.
„ Na, siehste, man muss nur lang genug durchs Fernrohr sehen, dann entdeckt man die dollsten Sachen!“, beteuerte der Heimgekehrte schmunzelnd und küsste Jan fest auf die Stirn.

© Heidrun Gemähling









     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
inselchen* (offline)
Administrator




Wenn Freunde sich wirklich annehmen, ist es ein Geschenk.

Beiträge: 17030
Geschlecht:
Mitglied seit: 27.09.2005

Deutschland
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #2 Datum: 24.12.2008, 19:52  

Danke, liebe Heidrun, die Geschichte kam ja pünklich zu Weihnachten. Lächeln
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
gabi (offline)
Moderator





Beiträge: 2605
Geschlecht:
Mitglied seit: 24.08.2008

Österreich
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #3 Datum: 25.12.2008, 07:53  

wunderhübsche geschichte, danke.
   PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Sonja Rabaza* (offline)
SuperModerator




Die Richtung des Windes kann ich nicht bestimmen aber ich kann meine Flügel stärken, damit ich mein Ziel dennoch erreiche

Beiträge: 5189
Geschlecht:
Mitglied seit: 23.08.2008

Deutschland
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #4 Datum: 25.12.2008, 11:00  

Liebe Heidrun,

DANKE für diese schöne Weihnachtsgeschichte. freuendes Smilie
Ich wünsche Dir frohe und friedvolle Festtage und
einen hoffnungsvollen Beginn des Neuen Jahres 2009

Liebe Grüsse

Sonja Hab Dich lieb ! Harfen-Musik Harfen-Musik
   PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
hei43 (offline)
Großer Seebar



Beiträge: 116
Geschlecht:
Mitglied seit: 17.11.2005

Deutschland
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #5 Datum: 25.12.2008, 12:28  

Danke Euch allen fürs Lesen und auch alles Gute für die kommende Zeit. Es ist eine Geschichte, wie sie für ein Kind sein könnte, wenn Erwachsene sich in die kindliche Seele reindenken und dadurch die Phantasie und die Erfüllung der Wunschträume fördern,

liebe Grüße
Heidrun
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
inselchen* (offline)
Administrator




Wenn Freunde sich wirklich annehmen, ist es ein Geschenk.

Beiträge: 17030
Geschlecht:
Mitglied seit: 27.09.2005

Deutschland
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #6 Datum: 28.12.2008, 11:13  

Es gibt auch große Kinder wie wir, die sich an solchen Geschichten erfreuen.
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
gabi (offline)
Moderator





Beiträge: 2605
Geschlecht:
Mitglied seit: 24.08.2008

Österreich
icon1   Re: Stern der Fröhlichkeit #7 Datum: 28.12.2008, 13:10  

gsd gibt es noch erwachsene, die märchen lieben.
es gibt sogar erwachsene, die welche schreiben...
   PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Board >>  Geschichten zum Zuhören >>  Heidruns Geschichten >> Stern der Fröhlichkeit
Seiten: <<  1  >>
Seite Drucken
Neues Thema    »Antworten«



Forum durchsuchen:




Dieses Forum ist ein Teil der Homepage Inselchens World (Link öffnet sich im neuen Fenster).
Dort finden Sie auch das Impressum sowie den Disclaimer.





   




Stefanos Bulletin Board, v1.3.8
© Coder-World.de, 2001-2006 (Stefanos)